Über den Autor:
 
 
 

 

 

 

 

 

Toms Zauberstab:
 

 

 
 

Tom Callahan stammt aus England und ist der Sohn von Arcadia Callahan, einer recht begabten Fluchbannerin (nicht zu verwechseln mit Fluchbrechern). Sie arbeitet im Sicherheitsaußendienst der Zaubererbank Gringotts und ist daher nicht nur sehr schweigsam bzgl. ihres Berufs, sondern auch häufig unterwegs, so dass Tom früh gelernt hat, allein zurechtzukommen.  Sein Vater Charles Callahan, ein anerkannter Erforscher seltener Tierwesen, ist seit einer Expedition in den Tropen vor mehr als zehn Jahren verschollen. Tom hat nur eine einzige Erinnerung an seinen Vater bewahrt, nämlich die, als sein Dad ihm vor langer Zeit die Spinnen im Garten der Callahans zeigte und erklärte, wie faszinierend und nützlich diese Tiere sind. Seither hat Tom eine Schwäche für Spinnen, die seine Mutter jedoch nicht teilt. Die Tierliebe von Charles C. war schon früher oft ein Streitthema im Hause Callahan, doch offenbar hat Tom die Neigung seines Dads mehr geerbt als das Gewinnstreben seiner Mom. Allerdings stößt seine Faszination für Spinnen innerhalb der Rumtreibergemeinschaft nicht unbedingt auf Gegenliebe. Seine Erinnerungen - sei es an die Streitereien seiner Eltern oder an seine Kindheit, behält Tom Callahan allerdings lieber für sich. Er bemüht sich, zum ersten Mal in seinem Leben auch engen Kontakt zu Mitmenschen aufzubauen und je länger er sich mit den Rumtreibern umgibt, desto besser lernt er sich auch selbst kennen.

 
Tom besitzt eine männliche Schneeeule namens "Rahor".
 

Toms Patronus ist eine Tarantel.

 
 
   
Irrwicht:
Tom hat noch keine Zustimmung gegeben, offen über seine Irrwichtangst zu berichten.
 
 

 


 

 

 

(Tom besitzt noch kein Tagebuchschloss und kann daher noch keine geheimen Beiträge verfassen.)
 
 
 
 
Toms ungeschützte Einträge:
 
 

 
 
Gedanken zum Einzelpatronus-RPG bei Professor Tofty
 
Heute hab ich meinen Patronus bekommen. Sowohl meine erste Erinnerung an meine erste Tarantel Tara, also auch die Erinnerung an den Brief aus Hogwarts ließen nicht den Erwünschten Erfolg zu. Doch die Dritte Erinnerung, ...
 
Aufjedenfall habe ich nun mein Patronus.  Ich bin glücklich wie nie zuvor. Dennoch frage ich mich, wieso gerade diese Erinnerung, warum keine andere?. Naja ich werde nun ins Bett gehen und irgendwann ein anderes mal mir den Kopf drüber zerbrechen. 
 

 


 
 
Ein seltsamer Traum
 
In den letzten Nächten hatte ich wieder ein Unruhigen Schlaf, dieser Traum. Der Traum ich hatte ihn schon einmal, damals vor 9 Jahren. Damals war es viel schlimmer und nicht so schleichend wie zurzeit. Mama meinte damals es wäre einfach nur ein Albtraum und ich würde es schnell vergessen. Ich tat dies auch, aber warum bricht er jetzt wieder aus?? 
Was soll ich nur machen? Ich kann nicht drüber reden, was ich geträumt habe, mit niemandem. Ich hoffe nur das es bald wieder nachlässt und ich wieder normal denken kann.  Ich will weder dieses Haus noch die Gesichter in meinen Träumen sehen, auch wenn ich eines davon sehr gut kenne. Und ich will auch diese Stimmen und das Gelächter nicht mehr hören... 
Ich hoffe, das es bald nachlässt sonst werde ich mir was einfallen lassen müssen, oder ich werde mit einem Lehrer drüber reden, wie ich meine Träume los werde, bzw wie ich sie kontrollieren kann. Ich hoffe aber nicht drauf zurück greifen zu müssen, den schon jetzt bin ich für alle nur ein Spinner.
 
 
 

 

 
Die „Nacht“
 
..die keine ist. Die Gedanken, die mich zu verschlingen drohen. Dieses Feuer, das mich zu verbrennen scheint und gleichzeitig eine Kälte dich mich zu erfrieren droht.  Dieses Unbekannte und diese Bekannte. Licht und Schatten. 
Was ist nur los mit mir, ich erkenne mich nicht wieder. Seit ich Alice getroffen habe, scheint mein Leben nicht mehr das gleiche zu Sein. Sie ist echt nett und ich mag sie auch, sie war die erste Person, die ich Freund nennen würde. Und auch mag sie meine beste Freundin sein, wenn man so weit gehen mag. Doch Das ich mich so verändert habe liegt nicht in an ihr. 
Ein Wechselbad der Gefühle dürchströmt meinen Körper. Mal Heiß, mal Kalt. Und dann ist es wieder verschwunden, als wäre es nicht da. Als hätte ich es mir nur eingebildet. 
Auch die anderen, Leo,  Zehir,  Alexa,  Shaunee und die anderen alle. Sie haben Spass, sie lachen viel stecken auch. Sie geben mir die Chance die Welt aus einer andere Sicht zu sehen.  Fern ab von Spinnen, vielleicht kann ich noch von ihnen Lernen auch wenn ich es nicht zu geben mag. 
Ich sollte eventuell lernen mit der „Nacht“ umzugehen. Selbst die Nacht hat eine Helle Seite,ich sollte mehr über die „Schönheit der Nacht“ lernen. 
 
 

 

 
Der Trank
 
Heute war ich in der Verbotenen Abteilung, dort habe ich Trankrezept gefunden, ich werde den Trank wohl demnächst mal ausprobieren. Ich hoffe, das ich es hinbekomme ohne das was passiert. Ich bin nicht der beste Trankmeister, also sollte ich da echt aufpassen, zudem ist es nicht gerade gerne gesehen, das wir solche Tränke brauen. Ich werde es wohl niemandem sagen und hoffen, das mich niemand sieht. Wird schon klappen irgendwie. 
 
 

 
 
Nerviges Mädchen
 
Was für ein Plagegeist ist sie den bitteschön manchmal? Sie mag ja oft ganz nett sein und man kann auch wirklich mit ihr reden. Aber doch manchmal ist sie echt ne kleine Nervensäge. Ich weiß nur das sie aus Ravenclaw ist und sich schon Freunde gemacht hat. Aber warum nervt sie mich manchmal so? Und noch schlimmer ist, das es ihr wohl Spass macht! Ich will nicht schlecht von ihr reden, sie kann bestimmt nett sein. Aber warum kommt sie immer dann an, wenn es unpassend ist? JETZT hab ich gerade sogar ihre Stimme ganz in der Nähe gehört. Ich hoffe es war bloß Zufall!!! Ich werde es wohl nicht Verstehen und ich werde es wohl auch nicht verstehen das ich niemandem sowas übel nehmen kann, ich glaube ja nicht mal, das sie es mit böswilliger Absicht macht, daher sollte ich nicht drüber nachdenken.... 
Aber sie ist ja nicht die einzige, Ich glaube alle Mädchen sind mal so nervig. Naja sagen wir mal fast alle... 
 
 

 
 
Nichts los momentan & Rahor 
 
Seit Tagen schon ist nichts wirklich los in Hogwarts, Jeder geht zum Unterricht und trifft sich dann irgendwo um zu reden oder um nichts zu machen, doch auf Dauer ist das auch einfach nur Langweilig und öde. Ich möchte wieder was unternehmen und spass haben, eventuell auch mein Kopf riskieren aber dann werden die anderen wieder Sauer auf mich sein, deswegen lass ich es am besten, den irgendeiner würde mir eh wieder hinterher laufen und ich bin dann der Blöde. 
Naja ein Gutes gabs die Tage ja, in Hogsmeade hat eine Magische Menagerie aufgemacht und ich habe mir da eine Schneeeule besorgt. Ich hab sie bzw. viel mehr Ihn Rahor genannt. Er ist ein kluges und schönes Tier, ich glaube das er die erste Eule war, die verkauft wurde. Das blöde ist nur das er auch kleine Spinnen isst … diese Eule, naja ich mag ihn trotzdem und da er mich auch immer verfolgt, glaube ich das er mich auch sehr mag. 
Trotzdem hoffe ich aber, das heute Abend noch was passieren wird, sonst renn ich vor verzweiflung noch in den Wald oder so....
 
 

 

Inzwischen 10 Jahre...
 
...ist es her, das mein Vater verschwand. Er war auf einer Expediton als er einfach verschwunden ist. Ich frag mich bis heute, ob er noch lebt und was passiert ist.  Er fehlt mir sehr es wäre echt schön ihn eines Tages nochmal wieder zu sehen. Aber die Chancen stehn ja leider sehr schlecht, die Hoffnung werde ich aber nie aufgeben. Ich werde ihn suchen gehen sobald ich mit Hogwarts fertig bin und Ausserhalb zaubern darf. Mutter wird das zwar nicht gefallen und es wird sie vermutlich auch verletzten aber ich möchte zumindest wissen was mit Papa passiert ist. 
 
Aber es sollte keiner davon wissen, deswegen hoffe ich das ich mich niemals verplapper und es jemand rausbekommt, allerdings bin ich auch alt genug es selbst zu Entscheiden. Inzwischen sind wachsen mir die anderen schon mehr ans Herz, aber die Spinnen sind die letzte sache die mich noch an Papa erinnern, ich weiß nicht ob ich es jemals sein lassen kann, aber ich hoffe das ich dabei niemandem Schaden werde. 
 
 

 

Filch
 
Gestern nachdem ich meine Hausaufgaben erledigt hatte bin ich durch die Schule gelaufen. Ich wusste nicht wo ich hin gehen sollte, also lief ich einfach durch die Schule. Anfangs war mir das gar nicht aufgefallen, aber Filch, dieser Hausmeister hat mich anscheinend auf Schritt und Tritt verfolgt. Ich hab ihn auch paar mal gesehen, hab ihn aber nicht angesprochen, etwas unheimlich ist er ja. Vermutlich hat er gedacht ich stelle was an oder so.  Er hat mich echt durchs halbe Schulgebäude verfolgt, aber Gott sei dank ließ er mich an irgendwann in Ruhe. 
 
Das Problem war nur das seine Katze der Meinung war mich weiter verfolgen zu können.  Zwei Stunden bin ich durch die Schule gelaufen, überall hin auch wenn ich sie nicht sehen konnte, sie war immer da das konnte ich schon richtig spüren. Aber naja irgendwann wurde es mir zu viel und ich bin dann zurück in den Gemeinschaftsraum der Slytherins. Da Ließ diese blöde Katze mich dann endlich in Ruhe. Ich frag mich aber nur, wieso gerade ich so verfolgt wurde von Filch. Ich lief ja nur durch die Schule, naja vielleicht hatte jemand was angestellt. Ich werde mich wohl mal umhören.