Über den Autor:
 
 
 
 
Hrimnir ist gebürtiger Däne und lebt mit seinem Vater Thorgil, seiner Mutter Frala und seiner Schwester Brynja im Leuchtturm von Skagen, dem nördlichsten Ort Dänemarks. Er entstammt einem traditionellen Reinblut-Geschlecht, das bis in die Zeit der Wikinger zurückverfolgt werden kann und bis heute viele Adelige hervorgebracht hat. Seine Familie allerdings lebt eher bescheiden und zurückgezogen. Sie haben auch nicht besonders viel Geld, dafür wird bei ihnen stets Herzensgüte groß geschrieben. Hrimnir wurde im alten Glauben der Asatru erzogen, was bedeutet, den Weg der alten Götter der Wikinger und Germanen zu gehen. Dies macht ihn und seine Familie schon immer etwas zu Aussenseitern, anerkannt und stets gern gesehen sind sie dennoch.
Nachdem die Magierschule im Süden Dänemarks aus unerfreulichen Gründen schließen musste, beschlossen Hrimnirs Eltern ihn und seine Schwester nach Hogwarts zu schicken, wo er sein letztes Studienjahr absolvieren wird. Die Tatsache, die Schule wechseln zu müssen und der kürzliche Tod seines besten Freundes Hideo durch einen Todesser und das Ableben seines Haustieres, der Dohle Blacky, haben ihn zu einem introvertierten und düsteren jungen Mann werden lassen, der sich schwer tut neue Bekanntschaften zu machen, weil er sich selbst immer wieder zurück zieht und auch Angst vor Bindungen hat. Hrimnirs großes Ziel ist es einmal Auror zu werden, und Rache zu nehmen an allen Todessern.
 
Ansonsten steht er wie kein Zweiter für Mut, Treue, Ehrlichkeit, Gerechttigkeit und steht jedem, der erst einmal sein Vertrauen erlangt hat, mit Rat und Tat zu Seite. Dabei vergisst er schonmal aus Übermut seinen Sinn für Gefahren. Auch lässt sich Hrimnir manchmal zu schnell reizen, was ihn schon das ein oder andere Mal in Schwierigkeiten gebracht hat.Als seine größten Hobbies bezeichnet er die Natur und Tiere, Geschichte und Mythologie, alles was mit dem Meer zu tun hat und natürlich die Magie. Nichts hasst er mehr wie Ungerechtigkeit, Gewalt, Egoismus und vor allem Todesser. In der Schule sagen ihm vor allem Verteidigung der dunklen Künste, Pflege magischer Geschöpfe und alte Runen zu, alles was mehr mit Rationalität zu tun hat, missbiligt er hingegen. Seine besondere Begabung zeigt Hrimnir im Umgang mit dem Glacius-Zauber, der unter Zauberern und Hexen eher selten anzutreffen ist. Außerdem ist er ein ganz passabler Besenflieger und so immer bereit für eine Partie Quidditch, wo er als Hüter eine gute Figur macht.
Über seine Eltern gibt es noch folgendes zu berichten: Sie sind beide sehr bodenständige, einfache Leute mit dem Herz am rechten Fleck. Vater Thorgil fährt den Hogwarts-Express und ist der Leuchtturmwärter von Skagen und Mutter Frala führt einen Laden für alchemistische Zutaten in Kopenhagen, was leider beide Elternteile zu sehr beschäftigten Leuten macht, so daß ihre beiden Kinder ihre Zeit zuhause häufig allein verbrachten. Das schürte in Hrimnir das Einzelgängerische und förderte seine Düsternis, was ihm auch beinahe in das Haus der Slytherins brachte. Doch durch seinen Starken Willen und anderen Tugenden wurde er trotzdem zu einem Gryffindor, was ihn hoch erfreute.
Seit dem denkwürdigen Vorfall auf dem Friedhof des Alten Nebelhauses, wo Hrimnir von Fenrir Greyback in dessen Menschengestalt in die Schulter gebissen wurde, hat sich bei dem jungen Gryffindor eine Vorliebe für blutiges Fleisch entwickelt, jedoch geht ansonsten keine Gefahr von ihm aus.
 
 
 
Hrimnir kann noch keinen gestaltlichen Patronus beschwören.
Hrimnirs Zauberstab:
 
   
Irrwicht:
 
Hrimnir fürchtet sich am meisten vor der Verzweiflung, die er empfindet, wenn Dementoren in der Nähe sind. Sein Irrwicht wäre daher ein Dementor.
 
 

 


 

 

 

(Hrimnir besitzt noch kein Tagebuchschloss und kann daher noch keine geheimen Beiträge verfassen.)
 
 
 
 
 
Hrimnirs ungeschützte Einträge:
 
 
(Hrimnir hat noch kein Magisches Tagebuch bei Blotts Bücherbude erworben und kann daher noch keine Beiträge verfassen.)